Scratches auf Bötzow

Mit der Vernissage am 21. März 2014 übernahm die französische Künstlerin Dominique Auerbacher das Atelierhaus auf Bötzow – inklusive der Band Kraftwerk als Hintergrundmusiker. Im Vordergrund stand natürlich ihre Fotografie-Serie „Scratches“, die Ritz- und Kratzzeichnungen auf den Scheiben öffentlicher Verkehrsmittel in Berlin zeigt.

Bereits der Name „Scratches“ erinnert lautmalerisch an das Kratzen, inspiriert ist die Wortneuschöpfung allerdings von der Graffiti-Kultur und der DJ-Sprache des Hip-Hop. Weg vom Alltag hin zum neuen Blick auf die Hauptstadt, dass ermöglichte die Ausstellung im Atelierhaus den Besuchern und alles bei freiem Eintritt. Auch farblich unternahm man eine kleine Berliner Stadttour. So wurde das BVG-Gelb, BSR-Orange oder auch das S-Bahn-Rot aus den Fotografien aufgegriffen und auf den Wänden wiedergegeben.

HGN: Dominique Auerbachers Serie „Scratches“ aus dem Jahr 2009 habe ich in der Arbeitsatmosphäre ihres Studios kennengelernt. Mit diesen Bildern hat mir die Künstlerin einen ganz neuen Ausblick auf die Stadtlandschaft in Berlin eröffnet. Durch die Scheiben öffentlicher Transportmittel, die von Ritzzeichnungen partiell erblindet sind, rau und zart zugleich, wird eines erkennbar: Berlin ist immer im Werden, und das urbane Geschehen bringt immer Neues hervor. Das fasziniert mich an dieser Stadt – und an der Kunst. Diese Faszination teile ich im Atelierhaus auf Bötzow mit den Berlinern und ihren Gästen. Die Vermittlung außergewöhnlicher Perspektiven auf die Wirklichkeit, wie Dominique Auerbacher sie auf poetische Weise umsetzt, ist auch unser Leitmotiv in unserer Beschäftigung mit Kunst. Dabei suchen wir nach einer Form der Wahrnehmung, die sich auf das Komplexe und Vielschichtige einlässt. So vereinen die subtilen Stadtbilder der Serie „Scratches“ das Visuelle und das Sprachliche: Die Betrachtung der Fotografien ist Lektüre im wörtlichen Sinn.

Eventfotos: © FTWild

  25.04.2014